Im Alu-Blog finden Sie Neuigkeiten rum um das Thema Verbundplatten, Alucobond, Aluminium-Verbundplatten, Fassadengestaltung und Architektur. 

Vorbildliche Arbeitsbedingungen

 

Wenn Tim Friedrich, Inhaber und Geschäftsführer von Aluform, durch die neuen Hallen schreitet, hier und da seinen Umzugs-geplagten Mitarbeitern schnell noch ein paar ermunternde Worte zuwirft, spürt man seinen Stolz über das fortschrittliche Arbeitsumfeld, das da gerade entsteht. Alles nach neuestem Stand der Technik. Da sind die ausschließlich CNC-gesteuerten Bearbeitungsmaschinen aus den besten Häusern des deutschen Maschinenbaus, bis zu 30 Tonnen schwer und 14 Meter lang. Ebenso aktuell ist die energieeffiziente Gebäudetechnik: Klimatisierung mit Luftwärmepumpen, Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung, kostspielige blendfreie LED-Lichtsysteme in allen Räumen schaffen ideale Arbeitsbedingungen in den Bearbeitungszentren wie auch in den lichtdurchflutenden Büros des Verwaltungsgebäudes. Selbstverständlich sind diese Büros auch mit behindertengerechten Zugängen zu allen Räumen bis hin zum Toiletten-Lift ausgestattet.

 

5.000 m² Raum für mehr Produktivität und kreative Qualität für höchste Ansprüche. 

Mit seinen 5.000 m² Gebäudefläche unter einem Dach ist der gesamte Gebäudekomplex gegenüber dem bisherigen Werk Obere Mühle 18-20 um ca. 700 m² erweitert und teilt sich in drei Bereiche: Lager, Bearbeitungszentren und Büros. Einher mit der Ausweitung der Produktion um 400 m² geht auch die dringend notwendige Erweiterung der Verwaltung um 300 m² u. a. für die Ingenieurbüros. „Die Zukunft des Unternehmens ist nicht nur eine Frage des Maschinenparks. Maschinen sind nur so gut, wie die Menschen, die sie „füttern“. Die Produktionsleistung tritt oft erst einmal in den Hintergrund. Wissen ist unser Kapital. Deshalb werden wir auch unseren qualifizierten Mitarbeiterstab in den Bereichen Beratung, Planung, Konstruktion sukzessive ausbauen. Gesucht sind vor allem Fachkräfte, die etwas von Bauen verstehen und Spaß haben an anspruchsvollen Jobs wie z.B. Arbeitsvorbereiter, Bauzeichner, Bauingenieure / Architekten“ …so Tim Friedrich.

 

„Wir sind froh, dass das gesamte Unternehmen wieder unter einem Dach ist,“ freut sich der Senior-Chef Joachim Friedrich. „Kurze Wege machen die Arbeitsabläufe effektiver, reduzieren die Redundanz und steigern die Produktqualität.“

 

Die Historie der Unternehmens-Werke in Bad Rappenau-Bonfeld:

  • 1989 baut das Unternehmen Produktion, Lager und Verwaltung in der Oberen Mühle 16-18
  • 2000 Vergrößerung des Lagers
  • 2009 Erweiterung der Kapazität durch ein neues Materiallager- und Kommissionierungs-Gebäude am Standort Oberen Mühle 23, ab da Werk II
  • 2014 Ergänzung des Werk II durch ein weiteres Bearbeitungszentrum im direkten Anschluss an das Lager
  • 2019 kompletter Umzug in die Obere Mühle 23 durch Ergänzung der Gebäude für Produktion und Bürokomplex

Abbildungen: 

Tonnen schwere Bearbeitungsmaschinen „beziehen“ die neuen Hallen.

Eingangsbereich mit Glasfassade und vorgehängter Bürobereich

Planungsansicht des Unternehmens in der Oberen Mühle 23

Alles unter einem Dach, Obere Mühle 23, noch ohne Fassadenverkleidung, Westansicht

 

Umzug der Bearbeitungsmaschinen
Verwaltung Büros
Gesamtansicht des neuen Werkes
Westansicht komplett
Aluform wieder unter einem Dach
Fassadenverkleidung